Fingerfood Kochen Salat

Lachsröllchen mit Pflücksalat

25. Mai 2015

Auch wenn es immer noch einige Dinge gibt, die ich nicht esse, habe auch ich schon Geschmackswandel durchlebt. Nach 28 Jahren esse ich mittlerweile Salat, früher fand ich Salat wirklich „Bäh“, habe ihn diskret auf Seite geschoben, von jedem belegten Brötchen gepult. Es gibt immer noch einige Dinge, die ich nicht esse, aber mittlerweile esse ich auch Dinge, die ich früher nie gegessen habe und nun sind sie kaum noch wegzudenken. Dazu zählt zum Beispiel Lachs und vor allen Dingen kalter Räucherlachs. Aber das wohl prägnanteste ist Salat. Früher habe ich Salat diskret auf Seite geschoben, ich fand die Salatdekorationen völlig überflüssig und er wurde von jedem belegten Brötchen gepult. Nach 28 Jahren habe ich Salat probiert und muss ehrlicherweise gestehen, dass ich das „Hasenfutter“ mittlerweile liebe, besonders Rucola und Feldsalat. Aber warum erzähle ich Euch das überhaupt? Jankes Soulfood ruft zum Blogevent Geschmackswandel und deshalb möchte ich euch heute direkt zwei meiner früheren „Bäh“-Kombinationen vorstellen.

Lachsroellchen-salat

Zutaten Pfannekuchen

250 g Mehl
3 Eier
1/2 l Milch
Prise Salz

Mehl, Salz, Eier und etwas Milch in eine Schüssel geben und zu einem glatten Teig verrühren. Danach den Rest der Milch dazugeben, aber nur so viel, dass der Teig nicht zu flüssig wird. Öl in einer Pfanne erhitzen, Boden der Pfanne mit etwas Teig bedecken, nach ca. 1-2 Minuten Pfannekuchen umdrehen.

Die Pfannekuchen schmecken natürlich auch mit Käse, Salami, Schinken, Zimt und Zucker oder Apfelmus prima.

Meerrettich Creme

150 g Frischkäse
1 kleiner Meerrettich
Spitzer Zitronensaft
Prise Pfeffer
Prise Salz

Frischen Meerrettich fein raspeln und mit dem Frischkäse verrühren. Alternativ können auch 2 EL Sahne-Meerrettich verwendet werden. Nach Geschmack würzen.

Pfannekuchen mit Meerrettich Creme bestreichen und mit Lachs bedecken. Mit Salz und Pfeffer je nach Geschmack bestreuen. Pfannekuchen aufrollen und in Frischhaltefolie wickeln. Für mindestens 2 Stunden im Kühlschrank lagern.

Orangen-Ingwer-Dressing

250 ml Orangensaft
Stückchen Ingwerwurzel
Honig
Senf
Salz
Pfeffer
weißen Balsamico
Olivenöl

Ingwer in Scheiben schneiden. Orangensaft zusammen mit 4-6 Scheiben Ingwer einkochen, bis die Hälfte des Volumen. Je nach Geschmack mit Senf, Salz, Pfeffer und Honig würzen und einem Schuss Balsamico dazugeben. Abschließend nach und nach Olivenöl unterrühren.

Natürlich schmecken auch andere Dressing, zum Beispiel Himbeeressig, Balsamico-Senf Dressing, Joghurtdressing usw.

Lachsroellchen
Lachsroellchen-Salat

Habt ihr auch schon einen oder mehrere Geschmackswandel durchlebt? Dann berichtet darüber!

 

Print Friendly, PDF & Email

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply Jankes Soulfood 25. Mai 2015 at 14:57

    Hallo liebe Jessi,
    sosooo da warst du ein Salatverweigerer 🙂 Wie schön, dass du unter die Geschmackswandler gegangen bist und uns nun dieses leckere Rezept präsentieren kannst. Zu so einem Röllchen würde ich jetzt nicht nein sagen ♥ Danke für deinen Beitrag,
    viele liebe Grüße
    Janke

    • Reply Jessi 27. Mai 2015 at 07:57

      Genau Janke, von der Salatverweigerin zur Hasenfutter-Liebhaberin 😉
      Danke für dein tolles Blogevent 😉

  • Reply Frederik Schafmeister 17. Juni 2017 at 23:38

    Orangen-Ingwer-Dressing klingt echt lecker und innovativ! =) das muss ich mal ausprobieren…

  • Leave a Reply