Fingerfood Kochen Weihnachten

Rote-Bete-Chips

26. November 2015

Lebkuchen, Baumkuchen, Spekulatius und Schoko-Nikoläuse sind längst im Supermarkt eingezogen und langsam mache auch ich mir Gedanken über Weihnachtsgeschenke. Im Zeitalter der Mulitfunktions-Küchenhelfer werden Geschenke aus der Küche immer beliebter.

Inspiration für Geschenke aus der Küche findet man in dem Buch „Weihnachts-Geschenke aus der Küche“ von Sabine Fuchs und Susanne Heindl. Erschienen ist das Buch im Jan Thorbecke Verlag.

http://www.thorbecke.de/weihnachtsgeschenke-aus-der-kueche-p-2050.html

Aufbau des Buches

Auf knapp 100 Seiten gibt es Rezepte zu den verschiedenen Themenbereichen:

  • Aufs Brot
  • Eingelegte
  • Saucen, Pestos und Chutneys
  • Würzig
  • Einfach süß
  • Knabberzeug

In den Rubriken gibt es jeweils eine Doppelseite mit einem Foto und einem Rezept. Die Rezepte sind einfach erklärt und für Jederman verständlich. Die Fotos zeigen das jeweilige Geschenk hübsch verpackt. Zu jedem Geschenk gibt es die passende Verpackungidee und Etiketten Ideen zum verzieren.

Natürlich habe ich auch Rezepte für euch getestet, ich möchte aber nicht zu viel verraten, damit meine Beschenkten nicht schon ihre Geschenke sehen 😉

Während die Tage kürzer werden und das Wetter immer schlechte, mache ich es mir abends gerne auf dem Sofa gemütlich, mit einem guten Film, Kerzenschein und leckeren Knabbereien. Aber im Gegensatz zu fettigen Chips und Co. möchte ich euch eine gesunde Knabber-Alternative aus dem Buch vorstellen, denn kurz vor Weihnachten gibt es schon genug Kalorien in Form von Keksen und Co.
Rote-Bete-Chips
Rote-Bete-Chips (ca. 250g)

3 Knollen Rote Bete (vorgegart)
2 EL grobes Meersalz
etwas Vanille aus der Mühle

Beim Zubereiten von Rote-Bete am besten immer Einmalhandschuhe anziehen, ansonsten bekommt man knallrote Hände. Wenn vorgegarte Rote Bete verwendet wird, dann müssen die Knollen in dünne Scheiben geschnitten oder mit Hilfe  eines Gemüseschneiders gehobelt werden. Frische Rote Bete schälen und ebenfalls in Scheiben schneiden. Meersalz und Vanille aus der Mühle in einer Schüssel vermischen. Zwei bis drei Backbleche mit Backpapier auslegen. Rote Bete Scheiben auf die Backbleche verteilen und mit der Würzmischung bestreuen. Die vorgegarte Rote Beete Scheiben für 30-40 Minuten bei 150° Grad Umluft in den Backofen schieben – wenn die Scheiben trocknen und sich leicht wellen, dann  sind sie knusprig und können verzehrt werden. Die Rote Bete am besten im Ofen beobachten, damit sie nicht schwarz werden, das kann sehr schnell passieren. Rote Beete Chips kurz abkühlen lassen und am besten Lufdicht verpacken, so ist die gesunde Knabberei ca. 4 Wochen haltbar.

Rote-Bete-Chips

Mein Fazit

Ich bin ein Fan von Do it yourself und mache an Weihnachten oder als Mitbringel zum Adventskaffee gerne kleine Geschenke. Selbstgemachte Geschenke haben den Vorteil, dass sie individuell auf den Geschmack des Beschenkten angepasst werden können. Man hat sich Gedanken gemacht, Zeit investitiert und eine kleine Aufmerksamkeit ist viel mehr wert, als ein teures, unpersönliches Geschenk. Durch die verschiedenen Kategorien gibt es fast für Jedermann ein kleines, kulinarisches Geschenk. Die Rezepte sind verständlich erklärt und schnell gemacht.

Freut ihr euch auch über Geschenke aus der Küche? Was macht ihr gene selbst und verschenkt es anschließend?

* Das Buch  wurde mir für meine Rezen­sion freund­li­cher­weise unent­gelt­lich vom Thorbecke Verlag zur
Ver­fü­gung gestellt. Diese Rezension stellt ganz allein meinen  persönlichen Eindruck und meine Meinung dar.

Print Friendly, PDF & Email

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply Anonym 27. November 2015 at 14:22

    hallo Zusammen, diese Rote-Bete Chips habe ich letztens bei einer Freundin auch gegessen. mmmm…..lecker…kann ich nur empfehlen

    Feeling balanced is a Gift

  • Reply Michael 1. Januar 2016 at 21:03

    Mist, leider habe ich den Tipp erst jetzt gelesen ^^
    Ich finde nämlich selbstgemachte Weihnachtsgeschenke auch immer eine nette Geste.
    Vor allem wenn es mal eine Alternative zu dem üblichen "Weihnachtsgebäck" ist.

  • Reply {Letscooktogether} Weihnachtsgeschenke aus der Küche - jessisschlemmerkitchen.de 25. Juli 2017 at 10:48

    […] Feigen schälen und in kleine Stücke schneiden. Wenn keine frischen Feigen erhältlich sind, können auch getrocknete Feigen verwendet werden, diese ebenfalls in kleine Stücke schneiden. 6 EL Wasser zugeben und pürieren. Zucker und Essig aufkochen. Feigenmus zugeben und bei schwacher Hitze ca. 10 Minuten einkochen lassen. Mehrmals umrühren, damit nichts anbrennt. Für das Senfpulver können auch 200g Senfpulver fein gemahlen werden. Senfpulver und 4 EL Wasser verrühren und zu den Feigen geben. Weitere 5 Minuten köcheln lassen. Feigensenf in die vorbereiteten Gläser füllen, verschließen und abkühlen lassen. Feigensenf ist ca. 4 Wochen haltbar, am Besten im Kühlschrank aufbewahren. Lecker zu Ziegen- und Hartkäse, zum Beispiel der eingelegte Ziegenkäse aus dem Buch Weihnachts-Geschenke aus der Küche. […]

  • Leave a Reply