Backen Kekse Weihnachten

{Weihnachtsbäckerei} Spritzgebäck

18. Dezember 2015

Habt ihr am Wochenende noch nichts vor? Ihr könnt noch schnell ein bisschen Spritzgebäck backen und zu Weihnachten verschenken. Das Rezept ist von meiner Oma und hat in meiner Familie eine lange Tradition. Der Fleischwolf, womit ich die Kekse in Form bringe, stammt ebenfalls  von meiner Oma und hat viele Jahre auf dem Buckel. In der Adventszeit bereite ich viele Bleche zu und die ganze Wohnung duftet nach Keksen. Alle meine Freunde lieben sie, auch wenn sie so einfach und nichts Außergewöhnliches sind, zur Weihnachtszeit gehören sie einfach dazu.

Bislang gab es nur ein Weihnachten in meinem Leben, wo ich nicht bei meiner Familie war – vor fünf Jahren war ich alleine in Australien und es war so ungefähr das einzige Jahr, wo ich kein Spritzgebäck gebacken haben. Von dort habe mir sogenannte Toast Stempel mitgebracht, womit normalerweise das Frühstückstoast verschönert werden kann. Ich habe den Zweck etwas abgewandelt und seitdem gibt es auch Koala-Kekse – verbindet für mich irgendwie den Sommer in Australien und Weihnachten.

Spritzgebäck (ca. 5 Backbleche)

(zum ausrollen genügt die ½ Menge)

350 g Butter
4 Eier
300 g Zucker
2 Prisen Salz
2 Päckchen Vanillezucker
800 g Mehl
200 g Stärkemehl
1 TL Backpulver

Eventuell: Kakaopulver oder Aromen (Zitronenschale, Orangenschale, Bittermandel, Zimt usw.)

Butter schmelzen und mit dem Zucker schaumig rühren. Die restlichen Zutaten dazu mischen und mit den Händen zu einem Teig kneten. Den Teig am Besten in 4 Portionen aufteilen und zu Kugeln formen. Je nach Geschmack kann der Teig auch mit Kakaopulver, verschiedenen Aromen oder Lebensmittelfarbe eingefärbt werden. Die Kugeln in Klarsichtfolie einwickeln und über Nacht (mindestens aber 4 Stunden) im Kühlschrank ruhen lassen.

Backbleche mit Backpapier auslegen und Backofen auf 175° Grad (Umluft) vorheizen. Den Teig am besten eine halbe Stunde vor dem Verarbeiten aus dem Kühlschrank holen, damit er nicht mehr zu fest ist. Den Teig durch einen Fleischwolk mit Spritzgebäckvorsatz drehen und in beliebigen Formen oder Kringel auf die Backbleche legen.  Backbelche für ca. 12 Minuten bei 175° Grad im Backofen goldbraun backen. Herausnehmen und auskühlen lassen.

„In der Weihnachtsbäckerei, gibt es manche Leckerei. Zwischen Mehl und Milch macht so mancher Knilch eine riesengroße Kleckerei„- genau das, dachte ich mir dieses Jahr, als ich mit meinem dreijährigen Patenkind Kekse gebacken habe. Die Kleine hatte großen Spaß, vor allen Dingen als es ans Dekorieren ging und sie mit Herzenslust die Schokoladenfinger abgelutscht hat. Dekoriert haben wir die Kekse mit Schokoglasur, Zuckerguss, Lebensmittelstiften und Zuckerstreuseln.

 

Luftdicht verschlossen sind die Kekse ca. 2-3 Wochen haltbar, aber bis dahin sind sie bei mir längst aufgegessen.

Print Friendly, PDF & Email

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Jenni 18. Dezember 2015 at 20:18

    Oh, Spritzgebäck! Jetzt bin ich heute schon zum zweiten Mal über ein Spritzgebäck-Rezept gestolpert und sehe das als Fingerzeig an, es auch einmal wieder zu backen. Und da ich morgen meinen wöchentlichen Backstage habe, passt das sehr gut! Da freue ich mich drauf! 🙂

    P.S.: Ich finde das Backen mit Kindern immer total schön – diese Begeisterung und die leuchtenden Augen. Und das verschmitzt-verschmierte Gesicht, wenn sie dann ihre Kreationen probieren dürfen… Da lacht das Herz. 🙂

    Liebe Grüße!
    Jenni

  • Reply Plätzchen-Sterne mit Tee - Jessis Schlemmerkitchen.de 3. Dezember 2017 at 08:01

    […] Euch. Los geht es heute direkt mit Weihnachtsplätzchen, es gibt bei mir jedes Jahr das klassische Spritzgebäck nach einem Rezept von meiner Oma und natürlich gibt es auch jedes Jahr neue Rezepte und ich […]

  • Leave a Reply